Sitemap  Suchen  Glossar  Webiator  Forum  Feedback  

Projekte der Oberstufen
Elternrat Schuleinheit Oberstufe
Präsident Roger Stettler

Kontakt 

Vergangene Aktivitäten
Optimales Training für den gelungenen Job-Start


Der Elternrat der Oberstufe in Hombrechtikon unterstützt Jugendliche mit praxisnahen Tipps bei ihrer beruflichen Orientierung


von Stefanie Wolff-Heinze

Was gehört zu einer überzeugenden Bewerbungsmappe? Bin ich wirklich fit für ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch? Seit über zwei Jahrzehnten bietet das Berufsforum der Oberstufe (OST) Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich in professionell organisierten Trainings-Sessions sowie im Rahmen von Schnuppertagen in regionalen Betrieben optimal auf den Start ins Berufsleben vorzubereiten. Auch dieses Jahr kann der Elternrat OST wieder auf zwei erfolgreiche und von den Jugendlichen rege genutzte Veranstaltungstage zurückblicken.

Dieses Projekt hat nicht nur Schule gemacht, sondern auch eine lange und nachhaltig wirksame Tradition: Neben dem beliebten Projekttag „Berufswahl“ findet auch der Berufserkundungsmorgen im jährlichen Turnus statt – 2014 bereits zum 23. Mal! Vor allem die 79 Schülerinnen und Schüler, die in diesem Jahr teilnahmen, profitieren vom enormen Erfahrungsschatz der Organisatoren; diese geben mit ihren umfangreichen Infomaterialien nicht nur den Jugendlichen, sondern auch deren Eltern wertvolle Tipps und Hinweise.

Im Rahmen des sogenannten „Berufserkundungsmorgens“ durften die Jugendlichen der 2. Oberstufe zunächst in zahlreiche Betriebe in und rund um Hombrechtikon „hineinschnuppern“. Insgesamt 33 Unternehmen hatten sich für die 90-minütige Erkundungstour zur Verfügung gestellt; acht Mütter sorgten mit ihrem freiwilligen Einsatz dafür, dass der Transport der Schülerschar auch zu den weiter entfernten Betrieben reibungslos klappte.

Doch erfahrungsgemäss ist es nicht nur damit getan, den Traumjob oder das ideale Ausbildungsunternehmen zu finden. Man muss sich als Bewerber bzw. Bewerberin „von der Schokoladenseite“ zeigen und sich oft auch gegen zahlreiche Mitbewerber durchsetzen können. Daher luden die Schule und das Berufsforum in Zusammenarbeit mit dem Jahrgangsteam der 2. OST rund vier Wochen später zum Projekttag „Berufswahl“ ein: Hier hatte jeder Jugendliche die Gelegenheit, sich in unterschiedlichen, realitätsnahen Situationen – wie beispielsweise einem Bewerbungs- oder auch Telefongespräch – zu erproben und über ein professionelles Feedback eine individuelle Stärken-/ Schwächen-Analyse zu erhalten. Hierfür stellten sich unterschiedliche Eltern, die in der Wirtschaft Führungspositionen innehaben und auf einen entsprechenden Erfahrungsschatz im Bereich “Human Ressources“ zurückgreifen können, zur Verfügung.

Insgesamt durchliefen die fast 80 Schülerinnen und Schüler sechs unterschiedliche Module: So gab es zum einen die Möglichkeit, sich mit einigen Lernenden aus dem 1. und 2. Lehrjahr auszutauschen und Einblicke in den praktischen Alltag eines Lehrlings zu erhalten. Zum anderen wurden die Jugendlichen aufgefordert, sich selbst einzuschätzen und sich in ungewohnten Situationen, die bei einem Bewerbungsgespräch entstehen können, zu bewähren.

In einem weiteren Modul ging es um die optimale Vorbereitung auf ein Bewerbungsgespräch (u.a. „Wie reagiere ich auf Fragen?“, „Welche Fragen stelle ich?“ und was sollte man von dem „umworbenen“ Betrieb wissen?); auf dieser Basis übten im nächsten Modul professionelle Berater mit den Jugendlichen den Bewerbungstermin-Ablauf in gesonderten, 30-minütigen Trainings unter realen Bedingungen. Als besonders wertvoll hat sich hier, so die Erfahrung der letzten Jahre, erwiesen, dass jeder Schüler und jede Schülerin ein individuelles Feedback auf ihre persönlichen Aussagen und Verhaltensweisen in einer derartigen Situation, die für die meisten ungewohnt und „stressig“ ist, erhalten: Beurteilt wird beispielsweise die Gestik, Körperhaltung, die Kommunikation beruflicher Zielsetzungen sowie Fragen zu Familie und Motivation. Last but not least wurde mit den Berufsaspiranten auch trainiert, wie man sich am Telefon nach einer Schnupperlehre bzw. Lehrstelle erkundigt. Da auf diesem Wege oftmals der Erstkontakt zum Wunsch-Unternehmen geknüpft wird und der Eindruck beim Gegenüber besonders wichtig ist, sollte auch dieser Kommunikationsweg möglichst gut und erfolgversprechend vorbereitet sein.

Apropos „Gute Vorbereitung“: Diesem Aspekt wird seitens des Organisationskomitees stets viel Bedeutung beigemessen; daher überreichen die Mitglieder den Jugendlichen und ihren Eltern bereits im Vorwege Unterlagen, mit denen sich die Schülerinnen und Schüler optimal auf den Berufstag vorbereiten können: Unter anderem sind dies ein Ablaufplan für die Eltern, um im Telefoninterview den Part des Betriebes wahrnehmen zu können, sowie ein Feedback-Bogen, mit dem die Schülerinnen und Schüler ihre Klassenkameraden beurteilen, und eine Anleitung, nach welchem Raster die Aspiranten eine Anfrage bei einem Unternehmen starten sollten. Darüberhinaus werden die Eltern stets mit einem komfortablen zeitlichen Vorlauf detailliert über den Ablauf der beiden Projekttage informiert. Dem umfassenden Unterlagen-Paket liegt auch jeweils ein Gutschein bei, mit dem der hiesige Fotograf Alex Hauenstein die Schülerinnen und Schüler beim Start in den Job unterstützen möchte: So erstellt Foto Hauenstein in Hombrechtikon zu sehr günstigen Preisen von den Jugendlichen professionelle Bewerbungsfotos; diese werden dann am Projekttag in die individuellen Bewerbungsunterlagen integriert. Mit diesem umfassenden, praxisnahen Beratungspaket dürfen sich die Jugendlichen – und ihre Eltern – für die ersten Schritte ins Berufsleben bestens vorbereitet fühlen!
















by bestview gmbh